A. Lühr-Lehrs

zurück zur
Heimseite

Einführung:
Dosierung

Die Antimykotische Immuntherapie

Anwendung bei:

  • Patienten mit Infektanfälligkeit
  • Patienten mit Antibiotikatherapien
  • Patienten nach Cortisontherapien
  • Patienten mit allergischen Reaktionen im subakutem Stadium

Wirkung

Die Inhaltsstoffe der Arzneimittel GALIVERT, HERALVENT und ORICANT verbessern die Immunabwehr gegenüber Pilzen und begünstigen die Ausscheidung von Myzeten und Mykotoxinen.

GALIVERT enthält das Echte Gelbe Labkraut, galium verum, D2,
und den Krausblättrigen Ampfer, rumex crispus, D2.
Hauptwirkung auf lymphatische Organe, Blut und Respirationstrakt.
HERALVENT enthält die Wiesenbärenklaue, heracleum sphondylium, D2,
und die Schlehenblüte, prunus spinosa, D2.
Hauptwirkung auf Nervensystem und oberen Respirationstrakt.
ORICANT enthält den Wilden Majoran, origanum vulgare, D2,
und die Schlehenblüte, prunus spinosa, D2.
Hauptwirkung auf Schleimhäute, Haut, Darm und Genitale.

Generelle Dosierung:

1 Tropfen pro 10 kg Körpergewicht, z.B. sechs Tropfen bei 60 kg Körpergewicht.

Spezielle Dosierung: (12-Wochen-Therapie)

  • 4 Wochen HERALVENT, dreimal wöchentlich
  • 4 Wochen ORICANT, dreimal wöchentlich
  • 4 Wochen GALIVERT, dreimal wöchentlich

ORICANT ist das bekömmlichste der drei Arzneimittel und wirksamste bei Hefe- und Schimmelpilzerkrankungen der Lunge, des Orogastrointestinaltraktes (Mund, Magen, Darm) und der Haut. Der wilde Majoran wirkt antiallergisch und beruhigt das Nervensystem, ohne zu lähmen. Er wirkt stark schmerzlindernd, auch wenn die Wirkung u.U. bei schweren chronischen Krankheiten erst nach drei Monaten eintritt. Nerven-, Knochenschmerzen und Gelenkentzündungen fallen auch in seinen Anwendungsbereich. Die Schlehenblüte reguliert über die Niere die zur Heilung wichtige Wasserstoffionenkonzentration und unterstützt den entkrampfenden Einfluß auf die Nerven.

HERALVENT entfaltet eine gute Heilwirkung im zentralen Nervensystem und stimuliert die Geschlechtsdrüsenfunktion, wirkt gegen Libidomangel. Seine allgemein anregenden Eigenschaften sind zuverlässig. Spezifisch verringert HERALVENT Beschwerden der Atemwege, Angst und Wirbelsäulenschmerzen der Hals- und Brustwirbelsäule.

GALIVERT bessert die Phagozytosetätigkeit (Killerzellaktivität) im Blutsystem und in den Lymphknoten. Zu Beginn der Antimykotischen Therapie sollte es vorsichtig eingenommen werden, da bisher immer Immunreaktionen beobachtet wurden. Die Auflösung von Immunblockaden durch GALIUM VERUM ist den Ärzten seit Jahrtausenden bekannt. In Indien ist das Echte Gelbe Labkraut z.B. auch heute noch fester Bestandteil der Therapie gegen Lymphknotenkrebs. Der Kreis schließt sich bei Betrachtung der Hefe- und Schimmelpilze, die cancerogene (krebsauslösende) Gifte an den menschlichen Körper abgeben. Galium verum reinigt das Lymphsystem von diesen Giften.

Eine seiner hervorragendsten Eigenschaften ist die Heilung der AGNOSIE, der Störung des Erkennens trotz ungestörter Funktion der entsprechenden Sinnesorgane. GALIVERT schützt vor dem Altersabbau des Gehirns.

Bei eintretenden Immunreaktionen kann mit anderen homöopathischen oder Arzneistoffen aus der Phytotherapie, Pflanzenheilkunde, Mineralstoffen und Vitaminen kombiniert werden.

 


Der Arzt Kai Lühr
bei der Galium verum - Ernte

Die Schwere der Krankheit, Zeitdauer und Umfang der Infektionen, die eventuelle Vorbehandlung mit Antibiotika und Antimykotika (zu berücksichtigen sind auch die versteckt in kosmetischen Artikeln wirkenden Antibiotika) und die dadurch verursachten Immunblockaden, sind Grundlagen der Verordnung. Eine kräftige Konstitution und reaktionsfähiges Immunsystem verträgt die tägliche Einnahme der drei Arzneimittel drei Wochen lang. Bei zarter Konstitution und Vorliegen von Allergien empfiehlt sich die vorsichtige Anwendung. G-H-O können im täglichen Wechsel einmal täglich oder zweimal wöchentlich an einem Tag eingenommen werden. Dann GALIVERT morgens, HERALVENT mittags und ORICANT abends. Zum Kennenlernen der eigenen Immunreaktionen empfiehlt sich die spezielle Dosierung, die der Arzt Kai Lühr, Köln, erarbeitet hat. Sie finden die Angaben unter "Die Antimykotische Immuntherapie".

Für alle Arzneimittel gilt: Ohne ärztliche Verordnung höchstens 3x 10 ml Arzneimittel pro Jahr.

Immunreaktionen können sich noch Monate nach Therapieende einstellen; bitte orientieren Sie sich an der Rubrik "Symptome von G-H-O".

Im Sinne der körperlichen und geistigen Heilung wünschen wir ihnen

GUTE GESUNDHEIT.